Drucklexikon von A – Z

Hardcover Buch Druck

 

Unsere Spezialit√§t ‚Äď der Druck sch√∂ner, hochwertiger B√ľcher, Bildb√§nde, Chroniken, Kataloge und Zeitschriften.¬†Wenn Sie mehr √ľber uns erfahren wollen, dann kontaktieren Sie uns ‚Äď per Mail, √ľber unsere kostenlose Servicenummer oder indem Sie uns um R√ľckruf¬†bitten. Sie erreichen immer Ihren pers√∂nlichen kompetenten Ansprechpartner, der Ihre Anfrage von A bis Z bearbeitet.

Wollen sie mehr √ľber das Thema ‚ÄěHardcover Buch Druck‚Äú wissen, dann lesen Sie weiter. Dieses Drucklexikon haben wir zu Ihrer Information mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Mediendesign, Druck, Weiterverarbeitung, Logistik und Lettershop gef√ľllt.

Hardcover Buch drucken

Hardcover Buch drucken


Hardcover, auch Pappband genannt, sind B√ľcher mit einem festen Einband.¬†Dabei ist der Inhalt, der Buchblock, √ľber den Vorsatz mit der festen Buchdecke verbunden. Die Buchdecke besteht aus Vorderdeckel, R√ľcken und Hinterdeckel. Der Buchr√ľcken, rund oder gerade, kann durch Gaze oder eine H√ľlse verst√§rkt werden.¬†
Die Herstellung von Buchblock und Buchdecke erfolgen getrennt. W√§hrend die Seiten des Inhalts auf Bogenoffset-Druckmaschinen, bei Kleinauflagen auf Digitaldruckmaschinen gedruckt werden, erfolgt die industrielle Fertigung der Buchdecken auf einer Deckenmaschine. Danach wird der Buchblock in die Decke eingef√ľgt.
Im Folgenden wird der Druck eines Buchblocks in einer Bogenoffset-Druckmaschine beschrieben.

Produktionsschritte – Hardcover Buch drucken:

1. Bogenmontage:

Die Buchseiten werden nach einem bestimmten Schema auf Druckbogen angeordnet. Kriterien der Anordnung sind einerseits die maximale Ausnutzung der Bogenfl√§che, andererseits die Erleichterung der Weiterverarbeitung durch passende Anordnung der Seiten. Auch die Laufrichtung des Papiers muss beachtet werden.¬†Der Bogen, der bedruckt wird, besteht im Allgemeinen aus Papier, selten aus Karton, Pappe, Folie, Blech oder Kunststoff. Dabei bezeichnet „Nutzen“ die Anzahl der Exemplare einer Seite, die sich auf einem Druckbogen befinden.

2. Druckplattenherstellung:

Mithilfe eines fotochemischen Verfahrens werden die Abbildungen auf den Druckbogen auf Druckplatten projiziert.

a) Dabei werden einfarbige Bogen auf einer Druckplatte abgebildet und in der Maschine schwarz bedruckt.

b) Im Vierfarbdruck wird jede Farbe mit Ausnahme von schwarz nach dem CMYK-Farbmodell durch den Druck von vier Farben in einer genau festgelegten Intensit√§t dargestellt. F√ľr Bogen mit bunten Seiten ben√∂tigt man daher vier Druckplatten. Die Abk√ľrzung CMYK steht f√ľr cyan (blau), magenta (pink), yellow (gelb) und den Schwarzanteil key. Der wei√üe Druckbogen wird beim ¬†Durchlauf durch die Druckmaschine nacheinander mit key (schwarz), cyan, magenta und yellow bedruckt, um die gew√ľnschten Motive zu erhalten. Dieses Verfahren wird „Druck nach Euroskala“ genannt und basiert auf der Norm DIN ISO 2847.

3. Bogenoffsetdruck:

Dieses Verfahren wird beim Druck eines Hardcover Buchs am häufigsten verwendet. Eine detaillierte Beschreibung des Offsetdruckverfahrens finden Sie hier.
Beim Offsetdruck ist die¬†Druckplatte eine flache Ebene. Die Fabe lagert sich nur auf den Bereichen der Druckplatte ab, die¬†bestimmte fotochemische Eigenschaften aufweisen.¬†Beim¬†Offsetdruck wird die¬†Farbe zun√§chst auf den Gummituchzylinder und von dort aus¬†auf¬† den Papierbogen gedruckt. F√ľr jeden Druckbogen wird der Druckzylinder mit einer Mischung aus Farbe und Feuchtmittel (Separiermittel, das die Farbpartikel abh√§lt) eingef√§rbt. W√§hrend des Druckprozesses benetzt zun√§chst das Feuchtmittel die Partien auf der Druckform, die nicht eingef√§rbt werden sollen. Die Farbbestandteile der Mischung f√§rben danach die Bereiche, auf denen sich kein Feuchtmittel befindet.¬†

Eine Bogenoffset-Maschine besteht aus einem Anleger, einem bis zw√∂lf¬† Druckwerken und einem Ausleger. Im Anleger werden die einzelnen Druckbogen angehoben und in das erste Druckwerk eingef√ľhrt. Jedes Druckwerk setzt sich zusammen aus Druckform-, Gummituch- und Gegendruckzylinder,¬† Farb- und Feuchtwerk. Nach dem Transport durch alle Druckwerke laufen die Druckbogen durch Trockenaggregate und werden gepudert, um ein Verkleben durch die noch feuchte Farbe zu vermeiden. Danach gelangen die Bogen in den Ausleger, wo sie abgebremst, gestrafft und gerade gerichtet werden. Dabei k√∂nnen bis zu 18.000 Bogen pro Stunde produziert werden.

4.
Die Weiterverarbeitung:

Der n√§chste Schritt, ein Hardcover Buch zu drucken, besteht im Schneiden, Falzen und Binden der Druckbogen. Einzelheiten hierzu findet man im Abschnitt „Buch drucken und binden“ unseres Drucklexikons im Absatz „Die Buchbindung“.

5. Die Veredelung:
Die Wertigkeit eines Hardcover Buchs kann erh√∂ht werden durch Farb- oder Blindpr√§gung, ein Titelschild, ein Paginierband, ein Lesezeichen oder eine Buchschleife. Auch ein Schutzumschlag kann die Attraktivit√§t eines Hardcover Buches steigern und eignet sich gut f√ľr Werbezwecke.