Drucklexikon von A – Z

Registerstanzung

 

Unsere SpezialitĂ€t – der Druck von BĂŒchern, Zeitschriften, Katalogen, Preislisten bis hin zu Prospekten, Loseblattsammlungen in Ordnern und Kalendern.

Wenn Sie mehr ĂŒber uns erfahren wollen, dann kontaktieren Sie uns – per Mail, ĂŒber unsere kostenlose Servicenummer oder indem Sie uns um RĂŒckruf bitten. Sie erreichen immer Ihren persönlichen kompetenten Ansprechpartner, der Ihre Anfrage von A bis Z bearbeitet.

Wollen sie mehr ĂŒber das Thema „Registerstanzung“ wissen, dann lesen Sie weiter. Dieses Drucklexikon haben wir zu Ihrer Information mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Mediendesign, Druck, Weiterverarbeitung, Konfektionierung, Logistik und Lettershop gefĂŒllt.

Registerstanzung

Registerstanzung


Bei welchen Produkten ist eine Registerstanzung von Vorteil
?

Die Registerstanzung ist ein anspruchsvoller Weiterverarbeitungsschritt bei der Herstellung von Printprodukten. Nicht nur bei Katalogen, Preislisten und Gebrauchsanleitungen erleichtert ein gestanztes Register die Benutzung. Auch bei Loseblattsammlungen, HandbĂŒchern, Kalendern oder TelefonbĂŒchern sind Register mit kurzer Inhaltsangabe oder Kapitelbezeichnung fĂŒr die Handhabung des Druckerzeugnisses sehr förderlich. Dem Leser wird dadurch der lĂ€stige RĂŒckgriff auf das Inhalts- oder Stichwortverzeichnis erspart, wenn er bestimmte Inhalte, Kapitel oder Kategorien sucht. Meist reicht ein einfacher Blick auf die RegisterblĂ€tter, um das Gesuchte schnell zu finden.


Arten von Registern:
Man unterscheidet zwischen Registern in Fingerhohlschnitt und solchen im Winkelschnitt. Beim Fingerhohlschnitt wird eine halbrunde oder runde Stanzung fĂŒr Finger bzw. speziell fĂŒr den Daumen vorgenommen, wobei meist ein Durchmesser von 14, 16 oder 18 mm verwendet wird. Auch andere Durchmesser sind realisierbar. Beim Winkelschnitt wird die Ausstanzung meist im Winkel von 90 Grad vorgenommen. Hier ist auch ein Schnitt mit abgeknickten Ecken (Winkel beispielsweise 110 oder 145 Grad) möglich. GrundsĂ€tzlich ist die Anzahl der Register unbegrenzt. Auch mehrstufige Register sind erhĂ€ltlich. Die Registerstanzung, die eigentlich ein Schervorgang ist, ist grundsĂ€tzlich bei allen Druckerzeugnissen, insbesondere bei BroschĂŒren, Kalendern und Prospekten unterschiedlicher StĂ€rke, möglich. Auch komplette Buchblöcke oder Loseblattsammlungen lassen sich bei entsprechender Vorbereitung im Wege der Registerstanzung bearbeiten. Das gilt auch fĂŒr klebegebundene Buchblöcke oder Wire-O-Produkte und andere draht- oder auch fadengeheftete Erzeugnisse.


Verwendete Materialien fĂŒr RegisterblĂ€tter
:

Die RegisterblĂ€tter können aus unterschiedlichen Materialien, insbesondere aus Papier, Pappe oder Kunststoff, bestehen. Bei der Verwendung von Papier sollte darauf geachtet werden, dass dieses mindestens 50 g/qm schwerer ist als das Papier des Druckerzeugnisses selbst. In der Praxis hat es sich bewĂ€hrt, dass das Registerblatt mindestens eine StĂ€rke von 250 g/qm aufweist. Als vorteilhaft haben sich RegisterblĂ€tter aus Kunststoff erwiesen, bei denen eine Registerstanzung unproblematisch möglich ist und die den Vorteil grĂ¶ĂŸerer Schmutzresistenz bieten.


Beratung zur Wahl der optimalen Lösung fĂŒr Ihr Druckprodukt
:

WĂŒnschen Sie bei einem Druckerzeugnis eine Registerstanzung, bieten die Haßfurter MEDIENPARTNER eine kostenlose kompetente Beratung zur Optimierung Ihrer WĂŒnsche und auch wĂ€hrend der Herstellung eine  intensive Zusammenarbeit zwischen Ihnen und Ihrem persönlichen Ansprechpartner an.

Unverzichtbar ist die Anbringung von Stanzmarken auf dem Druckerzeugnis. Bei gebundenen BĂŒchern mĂŒssen die Registermarken beim Beschnitt angeschnitten werden. Die Anbringung der Stanzmarken und etwaiger Registerhilfen muss in Abstimmung mit der Druckerei sorgfĂ€ltig besprochen werden, da es hier unterschiedliche Regeln gibt, je nachdem ob das Register im Hohlschnitt (Daumenstanzung) oder im Winkelschnitt ausgefĂŒhrt werden soll. Damit bei der Registerstanzung keine Bruchstellen am Umschlag oder Deckel des Buches oder des sonstigen Printprodukts entstehen, sollten Umschlag bzw. Deckel nicht stĂ€rker als 300 g/qm sein. Auch ist hier auf die Verwendung eines möglichst knickunempfindlichen Materials (Papier oder leichte Pappe) zu achten. FĂŒr die Registerstanzung eignen sich besonders Druckerzeugnisse der Formate DIN A 4 bis DIN A 6.
Alternativen zur Registerstanzung sind vor allem fĂŒr BroschĂŒren Registertabs oder Inline-Konturstanzung.