Drucklexikon von A – Z

Hardcover Bindung

 

Unsere SpezialitĂ€t – der Druck schöner, hochwertiger BĂŒcher, BildbĂ€nde, BroschĂŒren, Chroniken, Kataloge  und Zeitschriften.
Wenn Sie mehr ĂŒber uns erfahren wollen, dann kontaktieren Sie uns – per Mail, ĂŒber unsere kostenlose Servicenummer oder indem Sie uns um RĂŒckruf zum gewĂ€hlten Zeitpunkt bitten. Sie erreichen immer Ihren persönlichen kompetenten Ansprechpartner, der Ihre Anfrage von A bis Z bearbeitet.

Wollen sie mehr ĂŒber das Thema „Hardcover Bindung“ wissen, dann lesen Sie weiter. Dieses Drucklexikon haben wir zu Ihrer Information mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Mediendesign, Druck, Weiterverarbeitung, Logistik und Lettershop gefĂŒllt.

Hardcover binden

Hardcover binden

Hardcover nennt man einerseits ein Buch mit einem stabilen Umschlag, andererseits aber auch den Umschlag selbst. Dieser feste Einband, das Hardcover,  wird im Gegensatz zum Softcover, dem Taschenbuch, entweder fĂŒr Werke von hohem Wert gewĂ€hlt, z.B. fĂŒr viele Erstausgaben in der Belletristik – er spiegelt dann ihre Besonderheit wieder – oder fĂŒr BĂŒcher mit hoher Beanspruchung, z.B. KochbĂŒcher oder fĂŒr Lexika, wissenschaftliche Werke und Chroniken, denen man eine langer Lebensdauer verleihen will. Im Allgemeinen besteht das Hardcover aus einer sehr festen Kartonage, einer Umschlagspappe, in die der fertige Inhalt, der sogenannte Buchblock, eingearbeitet wird. Weitere, selten verwendete Materialien fĂŒr den Umschlag sind Holz, Leder oder Kunstleder, Plastik und Metall.

Druck: 
Der erste Schritt der Hardcover-Herstellung besteht im Druck des Inhaltes, der bei großen Auflagen im Offsetdruckverfahren, bei kleinen oder Kleinstauflagen im Digitaldruckverfahren gefertigt wird. Die Hybridproduktion ist eine Möglichkeit, Inhaltsteile, die in der gesamten Auflage gleich bleiben, im Offset herzustellen und solche, die nur in einer Teilauflage editiert werden, digital zu drucken und die verschiedenen Teile danach zusammenzufĂŒhren. Dies spart Kosten und erhöht die FlexibilitĂ€t, stellt aber große Anforderungen an die logistische FĂ€higkeit einer Druckerei. Nach dem Druck des Buchblocks wird dieser in die Buchdecke eingehĂ€ngt. Der nĂ€chste Schritt der Verarbeitung ist die Bindung des Hardcovers.

Hardcover binden mit Klebebindung:
Das Binden der Seiten eines Hardcover-Bandes erfolgt durch Verklebung mithilfe von Dispersions-, Hotmelt- oder PUR-Kleber. Bei der Klebebindung wird der zusammengetragene Buchblock am Bund aufgefrÀst, mit Klebstoff versehen und mit Gaze und einem PapierfÀlzel verleimt. Der fertige Buchblock wird vor dem EinhÀngen in die Buchdecke dreiseitig beschnitten.

Die Art des Klebstoffes wirkt sich auf die Haltbarkeit des Hardcovers aus: Die höchste Lebensdauer erreicht ein PUR-geklebtes Produkt, wĂ€hrend Hotmelt- und Dispersionsleim bei zu hohen bzw. zu niedrigen Temperaturen ihre Funktion verlieren. Im Gegensatz zur – im Folgenden beschriebenen – Fadenheftung ist die Klebebindung die schnellere und kostengĂŒnstigere Art des Bindens von Hardcover-BĂŒchern.

Hardcover binden mit Fadenheftung:
Hierbei werden die einzelnen Falzbögen im RĂŒcken mit Hilfe eines Fadens haltbar verbunden. Die Fadenheftung stellt die haltbarste Bindetechnik dar. Der geheftete Buchblock wird zusĂ€tzlich mit Dispersionsleim am RĂŒcken verleimt und gefĂ€lzelt.

Die FĂ€higkeit, ein klebegebundenes Hardcover-Buch in einer Ă€hnlich guten QualitĂ€t bzgl. Haltbarkeit und Lebensdauer zu fertigen wie das fadengeheftete, stellt hohe AnsprĂŒche an eine Druckerei. Bei speziellen Hardcover-BĂŒchern, z.B. BildbĂ€nden mit VollflĂ€chendruck oder zu dicken BĂŒchern, ist das Klebe-Binden ĂŒberhaupt nicht möglich.