Drucklexikon von A – Z

Buch Hardcover

 

Unsere SpezialitĂ€t – der Druck anspruchsvoller, hochwertiger BĂŒcher, Chroniken, BildbĂ€nde, Zeitschriften oder Kataloge.
Wenn Sie mehr ĂŒber uns erfahren wollen, dann kontaktieren Sie uns – per Mail, ĂŒber unsere kostenlose Servicenummer oder indem Sie uns um RĂŒckruf bitten. Sie erreichen immer Ihren persönlichen kompetenten Ansprechpartner, der Ihre Anfrage von A bis Z bearbeitet.

Wollen Sie mehr ĂŒber das Thema „Buch Hardcover“ wissen, dann lesen Sie weiter. Dieses Drucklexikon haben wir fĂŒr Sie mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Mediendesign, Druck, Finishing, Logistik und Lettershop gefĂŒllt.

Buch Hardcover drucken

Hardcover


Bei einem Buch mit Hardcover handelt es sich um ein Druckerzeugnis mit festem Einband, der auch Deckenband genannt wird. Das Hardcover besteht aus drei Teilen, dem Vorderdeckel, dem Hinterdeckel und dem RĂŒcken. Das eigentliche Buch selbst, der Buchblock, wird ĂŒber den Vorsatz mit dem Hardcover verbunden (meist eingehĂ€ngt oder geklebt). Um ein Buch mit Hardcover zu drucken sind getrennte ArbeitsgĂ€nge notwendig, wobei die sogenannte Deckenmaschine den Deckenband produziert, der  aufgrund seines prĂ€ferierten Materials auch als Pappband bezeichnet wird. Das GegenstĂŒck zum Hardcover ist das sogenannte „paperback“ oder auch „softcover“, welches sich kostengĂŒnstiger drucken lĂ€sst.

BĂŒcher mit festem Einband gelten als hochwertiger als solche mit Papiereinband. Sie sind nicht nur robuster, sondern auch aufwĂ€ndiger in der Herstellung und Gestaltung. Sie werden daher meist fĂŒr Erstauflagen, BildbĂ€nde, Chroniken und wissenschaftliche Werke genutzt, fĂŒr hochwertige Einzelauflagen und fĂŒr limitierte Editionen. Folgeauflagen werden dann in der Regel als broschiertes Buch verlegt.

Der feste Einband hat Tradition und kann, je nach Gewichtung der Ausgabe, aus den unterschiedlichsten Materialien gefertigt sein. In der Regel wird hierfĂŒr hochwertige Pappe verwendet, gern auch mit Leinen ĂŒberzogen, aber auch Kunststoff kommt gelegentlich zum Einsatz, Leder und Kunstleder sowie Misch- und Verbundmaterialien. Selbst Metall kann Verwendung finden, und historisch betrachtet spielt sogar Holz eine Rolle. In der industriellen Verlagsherstellung wird als Werkstoff jedoch Pappe bevorzugt. Nach dem Druck kann der Einband lackiert oder auch folienkaschiert werden, um ihn einerseits zu schĂŒtzen, andererseits aber auch matt oder hochglĂ€nzend zu veredeln.

Möchte man sein Werk als Hardcover-Band drucken lassen, stehen vielfĂ€ltige Möglichkeiten der Gestaltung und Veredelung zur VerfĂŒgung, um die Wertigkeit der Ausgabe auch optisch noch einmal zu verdeutlichen. Hier sind in erster Linie PrĂ€gungen zu nennen. So kann z.B. ein Motiv oder der Buchtitel, hĂ€ufiger auch der Autor, als FarbprĂ€gung aufgebracht werden. Hier werden gerne Sonderfarben wie Gold und Silber verwendet – sie verleihen einem Einband einen besonderen und edlen Charakter. Etwas dezenter fĂ€llt die BlindprĂ€gung aus. Beide geben dem Einband jedoch eine ganz spezielle Haptik und fĂŒhlbare OberflĂ€che. Ein Buch mit Hardcover kann ein Titelschild erhalten; auch hier stehen verschiedene Materialien zur VerfĂŒgung. Titelschilder aus Metall können graviert, gestanzt und geprĂ€gt werden. Spezielle Ausgaben werden darĂŒber hinaus mit einer Buchschleife versehen, besonders seltene Exemplare erhalten VerschlĂŒsse.
ZusÀtzlich kann die Buchdecke mit einem Schutzumschlag versehen werden.