Drucklexikon von A – Z

Buch drucken und binden

 

Unsere SpezialitĂ€t – der Druck anspruchsvoller, hochwertiger BĂŒcher, BildbĂ€nde, Chroniken, wissenschaftlicher Werke, Lexika bis hin zu BroschĂŒren und Zeitschriften.  Wenn Sie mehr ĂŒber uns erfahren wollen, dann kontaktieren Sie uns – per Mail, ĂŒber unsere kostenlose Servicenummer oder indem Sie uns um RĂŒckruf bitten. Sie erreichen immer Ihren persönlichen kompetenten Ansprechpartner, der Ihre Anfrage von A bis Z bearbeitet.

Wollen sie mehr ĂŒber das Thema „Buch drucken und binden“ wissen, dann lesen Sie weiter. Dieses Drucklexikon haben wir fĂŒr Sie mit allen wichtigen Informationen rund um das Thema Mediendesign, Druck, Weiterverarbeitung, Logistik und Lettershop gefĂŒllt.

Buch drucken und binden

Buch drucken und binden


Ein Buch zu drucken ist ein Verfahren, mit dem Texte und Bilder auf zahlreichen Seiten, im Allgemeinen aus Papier, abgebildet werden.  Das Buchbinden fasst  die ArbeitsgĂ€nge, die auf den Buchdruck folgen, zusammen. Zum Binden gehören alle FertigungsablĂ€ufe vom Ordnen und ZusammenfĂŒgen der Seiten oder Lagen eines Buches bis zur Komplettierung des Buchblocks mit einem Einband und der nachfolgenden Veredelung.


Geschichte
:

Das Buchdrucken in Form eines Hochdruckverfahrens wurde wahrscheinlich im 9. Jahrhundert nach Christi in China in Form des Holztafeldrucks erfunden. VorlĂ€ufer der Drucktechnik, sofern man hierunter lediglich das PrĂ€gen von Schriftzeichen versteht, gab es schon in der Antike. So sollen in GrĂ€bern in Theben und Babylon Ziegel mit eingeprĂ€gten Zeichen entdeckt worden sein. Die westliche Art, ein Buch zu drucken und zu binden, wurde von Johannes Gutenberg erfunden, der im 15. Jahrhundert eine Druckpresse mit beweglichen Bleibuchstaben vorstellte. Diese Erfindung verbreitete sich schnell. Die Massenfertigung von BĂŒchern war die Voraussetzung fĂŒr die Bildung breiter Bevölkerungsschichten und fĂŒr die Ausbreitung der Wissenschaften in ganz Europa. Der Durchbruch der neuen Technik gelang durch den Einsatz vorgefertigter Lettern, spĂ€ter durch das Gießen von Bleiplatten  und in der Folge durch das Beschichten von Aluminiumplatten, wie sie heute im Offsetdruck verwendet werden. Mit diesem Verfahren wurde die Herstellung nochmals wesentlich beschleunigt.


Die Buchbindung
:

Um ein Buch zu binden, werden die Planobögen aus der Druckerei in einer RĂŒttelmaschine gerade gerichtet und anschließend in einer Schneidemaschine auf das vorgegebene Format geschnitten. Danach werden die geschnittenen Bogen gefalzt. Je nachdem, wie die gedruckten Seiten auf dem Druckbogen angeordnet sind, kommen unterschiedliche Falzarten zur Anwendung. Es gibt Kreuzbruchfalzung und Parallelfalzung, darunter die Wickel- und Zickzackfalzung und verschiedene Kombinationen aus diesen. Als nĂ€chster Verarbeitungsschritt, ein Buch zu binden, werden die Bogen gepresst. Das erhöht ihre Dichte und macht sie stabiler. Die Zusammentragmaschine fĂŒhrt die Bogen zusammen. Das Binden eines Buches erfordert stĂ€ndige manuelle Kontrolle. Aber gerade an dieser Stelle ist es wichtig, dass eine akribische laufende Überwachung sicherstellt, dass die Bogen in der richtigen Reihenfolge zusammengetragen werden. Als nĂ€chstes erfolgt die Verbindung zu einem Buchblock durch Fadenheftung oder Klebebindung. Wenn man ein Buch bindet, kann man den RĂŒcken rund oder gerade gestalten und ihm mit Gaze, FĂ€lzelmaterial, dem Kapitalband und einer HĂŒlse versehen. Danach wird die Einbanddecke, die je nachdem, ob ein Hardcover oder Softcover gefertigt wird, aus festem Karton, Leder, Holz oder elastischem Karton besteht, mit dem Buchblock verleimt.